Classix: Liberallala – Björn Sänger (2008)

Kommt er jetzt? Oder kommt der nicht? Der Gutschein. Genauer: der Konsumgutschein. Für Einige das Allheilmittel zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise. Ein Instrument, daß sehr eingenartige Allianzen schafft. Andrea Nahles von den SPD-Linken und Thomas Straubhaar, Leiter des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts, die dafür sind. Und Rudolf Hickel, Direktor des Instituts für Arbeit und Wirtschaft der Uni Bremen, und ich, die dagegen sind. Ich hätte nie geglaubt, daß es einmal ein Thema gibt, das uns
zwei vereint. Hickel und mich. Er wahrscheinlich auch nicht. Wenn er mich kennen würde. Aber der Gutschein hat´s geschafft. Zumindest eine interessante Erfahrung. Aber um was geht es: es geht um 500 Euro, die den Bürgern vom Staat geschenkt werden sollen. Zum Konsum gedacht. Also zum Ankurbeln der Wirtschaft. Zunächst ist es ja kein Geschenk, weil der Staat uns
das Geld ja vorher weggenommen hat. Und zum anderen: was würde denn konsumiert? Also bei mir würde sich die japanische Unterhaltungselektronikindustrie sicher freuen. Wenn jeder mal selbst drüber nachdenkt, käme er zu ähnlichen Ergebnissen. Gut,ein bißchen Marge bleibt auch beim Einzelhandel. Aber grundsätzlich verpufft, das zeigen die Erfahrungen in den USA, die Milliarden innerhalb eines Quartals. Ist der Gutschein ausgegeben, ist die Krise wieder da. Besser ist es, langfristig Vertrauen zu schaffen. Indem sich der Staat beschränkt und den Bürgern mehr von ihrem Verdienten läßt. Indem er die Steuern senkt. Zum Beispiel durch eine Anpassung der Steuerprogressionssätze und –freibeträge an die Inflation, damit den Menschen mehr von den Lohnerhöhungen im nächsten Jahr bleibt. Zum Beispiel durch eine Senkung der Umsatzsteuer, damit der Staat nicht beim Konsumieren den Menschen zusätzlich in die Tasche greift. Aber dazu braucht man den Glauben, daß die Menschen mit ihrem Geld selbst am besten wirtschaften können. Der Gedanke an einen Konsumgutschein, mit Betonung auf Konsum, damit klar ist, für was das Geld auszugeben ist, verursacht mir komische Krämpfe in der Magengegend. Der Weg vom Konsumgutschein zum Bezugsschein, bei dem Nahles, Lafontaine und Ypsilanti vorschreiben, was damit bezogen werden kann, ist nicht weit. Uns das ist nicht die Republik, in der ich leben will. Rudolf Hickel allerdings, glaube ich zumindest, schon…