Meinungsmontag von Dennis Ruhwedel

Liberal und selbstbewusst

Als Liberaler kann man immer wieder ein gewisses Phänomen beobachten, aus dem linken Spektrum wird man häufig als rechts konservativ abgestempelt, während das rechte Spektrum einen stets in die linke Ecke stellt. Doch wo steht liberal und wie sollte man mit solchen Deformierungen umgehen? Im Herzen der liberalen Idee steht die Freiheit. Die Freiheit ist das höchste Gut des Menschen, des Individuums. Freiheit heißt Selbstverwirklichung, durch Eigenverantwortung. Indem der Liberalismus den Menschen als Individuum im Mittelpunkt und Kern jeglicher staatlichen Handlungsweise sieht bildet er das Gegenstück zu Faschismus und Totalitarismus. Nicht die sogenannte “antifaschistische Aktion“ bildet das Gegenstück zum Faschismus, sondern der Liberalismus und auch historisch betrachtet bildet der Liberalismus das Gegenstück zu kommunistischen, faschistischen oder religiösen Diktaturen. Wie keine andere Idee hat der Liberalismus Europa in eine freiere Welt, eine Welt des Wohlstandes verwandelt. Liberale Pioniere wie Franz Duncker setzten sich schon früh für die Rechte von Arbeitern ein und fanden liberale Lösungsansätze für die Soziale Frage des 19 Jh., liberale wie Friedrich Naumann kämpften für den Erfolg der Frauenbewegung des frühen 20 Jh. und liberale Organisationen wie die Gruppe“ Freies Hamburg“ waren Teil des antifaschistischen Wiederstandes und kämpften gegen den Nationalsozialismus. Außerdem ist anzumerken, dass der Wirtschaftsliberalismus auf der ganzen Welt als Fundament für Wohlstand gedient hat, dient und auch in Zukunft dienen wird, ein junges Beispiel dafür ist unteranderem Irland, das seinen großen Wirtschaftlichen Aufschwung der 90er Jahre und sein bis heute beeindruckendes Wachstum der wirtschaftsliberalen Staatsführung zu verdanken hat. Nun zurück zu Deutschland die Bundesrepublik wurde in ihrer Nachkriegsgeschichte in ihrer Form und ihrem Wesen maßgeblich von Liberalen mitgeformt, so war der erste Bundespräsident der Bundesrepublik, Theodor Heuss, ein Freier Demokrat und formte nicht nur unsere freiheitlich demokratische Verfassung mit, sondern trug auch in seinem Amt als Bundepräsident maßgebend zur Demokratisierung der Nachkriegsgesellschaft bei. Liberalen und liberalen Ideen haben wir viel zu verdanken und sie haben maßgeblich unsere heutige Gesellschaft der Demokratie und Toleranz mitgestaltet, außerdem haben Liberale seit je her gegen jegliche Art der Oppression und für Freiheit gekämpft, deswegen braucht man als Liberaler sich nicht von Populisten von den Rändern der politischen Spektren deformieren lassen. Der Einsatz für liberale Werte hat sich schon immer gelohnt und wird sich auch in Zukunft lohnen und das nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt. Die Errungenschaften der liberalen Welt werden immer und besonders in der aktuellen Zeit bedroht von Autokraten, Fanatikern und Fundamentalisten, als Verteidiger der liberalen Idee braucht es einen selbstbewussten Liberalismus, der sich seiner Erfolge im Klaren ist und sich nicht von Populisten unter Druck setzten lässt.